Politische Verfolgung damals & heute

"Tandemseminare" mit ehemaligen politischen Häftlingen der DDR und Menschen mit aktueller Fluchterfahrung

Histories2Gether

In der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit waren bis Ende 1989 tausende politische Gefangene inhaftiert. An diesem Ort hat die Stasi insbesondere Oppositionelle, Republikflüchtige sowie Ausreisewillige kriminalisiert, isoliert, verhört und psychisch unter Druck gesetzt.

Die Gedenkstätte klärt über diese Menschenrechtsverletzungen des Ministeriums für Staatssicherheit, das System der politischen Justiz in der Deutschen Demokratischen Republik und die Wirkungsweise der SED-Diktatur auf.

Politische Verfolgung und Flucht sind aktueller denn je. Millionen Menschen fliehen aus vergleichbaren Motiven aus ihrer Heimat, beispielsweise um einer möglichen Haft zu entgehen. Oppositionelle, die im Land bleiben, sind entweder in Haft oder kämpfen auf den Straßen oder im Untergrund für Menschenrechte, Demokratie und Freiheit.

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen nimmt sich dieses Themas in Vergangenheit und Gegenwart an.

„Histories2gether“ nennen sich die Tandemseminare, in denen ehemalige politische Gefangene der DDR und ein aktuell Geflüchteter über Haftorte, die Biografien politisch Verfolgter und autoritäre Regime der Gegenwart berichten.

Ablauf und Vorbereitung

Das Tandemseminar dauert 5 Stunden. 

Der Projekttag wird von einem Pädagogischen Mitarbeitenden und zwei Zeitzeug*innen begleitet.

Buchungshinweise

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.stiftung-hsh.de/bildung/paedagogische-arbeitsstelle/

Ansprechpartner*innen

Buchungen und Fragen zu Tandemseminaren richten Sie bitte an:  

Pädagogische Arbeitsstelle

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Genslerstraße 66
 D-13055 Berlin


Telefon: +49 (30) 986 082 – 426 & – 249
Email: pdg.arbeitsstelle@stiftung-hsh.de